Der obere Neckar – verträumte Flusslandschaft mit romantischen Städtchen und traditionsreichem Brauchtum


Ein wildromantisch tief eingeschnittenes Tal, alte Städtchen mit historischem Ortskern, Burgruinen, Ritterspiele und jede Menge närrisches Treiben – so präsentiert sich der obere Neckar, dessen herrliche Naturlandschaft wie dafür geschaffen ist, zu Fuß oder auf dem Drahtesel erkundet zu werden.

Sie kennen den oberen Neckar noch nicht? Höchste Zeit, diese “Wissenslücke” zu schließen und ein besonders schönes Stück des Mittleren Schwarzwalds zu entdecken. Ich bin Liora, die Wichteline aus dem mittleren Teil des Schwarzwalds, und ich möchte Sie für meine Heimat begeistern, denn hier gibt es viel zu sehen und zu erleben.

Das obere Neckartal verläuft zwischen Rottweil und Horb, wo sich eine besonders idyllische Flusslandschaft mit vielerlei seltenen Tieren und Pflanzen entwickelt hat. Zu den Naturschönheiten gesellen sich alte, geschichtsträchtige Städtchen und Dörfer, in deren malerischen historischen Ortskernen reges Leben herrscht und mancherlei altes Brauchtum gepflegt und ganz besonders auch gefeiert wird. Diese Region des Schwarzwalds ist auch in der unwirtlichen kalten Jahreszeit des ausgehenden Winters sehr lebendig, denn dann beherrscht das närrische Treiben der Alemannischen Fasnet für einige, dafür umso intensiver verbrachte Tage das Geschehen.

Rottweil – Narren, Hunde und eine bezaubernde Altstadt

Sie ist die älteste Stadt Baden-Württembergs und eine der schönsten obendrein im Ländle. Rottweil bietet schon aus der Ferne einen beeindruckenden Anblick, denn die Stadt mit ihren beiden markanten Türmen thront weithin sichtbar hoch über dem Neckar. Sogar einen Königshof hat es in Rottweil gegeben, das schon von den Römern seiner strategisch günstigen Lage wegen geschätzt wurde.

Nehmen Sie sich Zeit und bummeln Sie ganz entspannt durch Rottweil, und Sie werden sich ins Mittelalter zurückversetzt fühlen. Freilich nur insoweit, wie unsere heutigen Vorstellungen dieser vielfach finsteren Zeit eben aussehen. Das eindrucksvolle Alte Rathaus mit seiner Kassettendecke ist ebenso eine altehrwürdige Sehenswürdigkeit wie das Schwarze Tor, durch das zur Faschingszeit die Rottweiler Narren springen, was – wen wundert es? – Rottweiler Narrensprung genannt wird. Weitere Highlights der Stadt sind das Dominikanermuseum mit seinem Herzstück, einem Mosaik aus dem 2. Jahrhundert n. Chr., die spätgotische Lorenzkapelle sowie das Heilig-Kreuz-Münster, die durchaus die bedeutsamste Kirche der Stadt genannt werden darf.

In Rottweil mangelt es nicht an zeitgenössischen Kunstwerken, so dass Sie überall modernen Skulpturen begegnen werden. Vielleicht wundern Sie sich über den massigen Hund aus Bronze direkt vor dem Stadtmuseum. Es ist ein Rottweiler, der angeblich in dieser Stadt gezüchtet wurde, um Viehherden zu hüten und als Zughund zu arbeiten. So richtig gesichert ist diese Meinung zwar nicht, doch passt zumindest der Name dieser Hunderasse, also wer würde dem Rottweiler die Heimat streitig machen?

Kommen Sie zwischen Dreikönig und Aschermittwoch nach Rottweil, dann gleicht die Stadt einem wahren Hexenkessel, in dem es während des Närrischen Wochenendes vor dem Aschermittwoch ganz besonders heftig brodelt. Mit Narrensprung und anderen Traditionen tanzen und lärmen Rottweiler Gschellnarra, Hexen, Deifel und Hansele durch die Straßen und Gassen der Stadt.

Ritterliches Spektakel, ein kleines Rockfestival und mittelalterliches Gemäuer – Horb am Neckar

Romantisch, ritterlich und beschwingt zugleich wird Ihnen in der alten Festungsstadt Horb zumute sein. Das mittelalterliche Ambiente dieser Stadt gipfelt alljährlich in den Maximilian Ritterspielen, die zum Sommeranfang stattfinden und als das Event in Horb gelten. Dann ist die Altstadt in der Hand von Rittern, Gauklern und allerlei fahrendem Volk, das für kurzweilige Unterhaltung und beste Laune sorgt.
Fetzig geht es dagegen beim Mini-Rock-Festival zu, das 2005 von Jugendlichen dieser Stadt ins Leben gerufen wurde und seitdem zu den sommerlichen Highlights in Horb zählt. Und selbstverständlich spielt auch die Alemannische Fasnet in dieser Stadt eine gewichtige Rolle, wenngleich zur kalten und ungemütlichen Jahreszeit.

Unterwegs auf dem Neckarradweg

Sie sind am liebsten in der freien Natur unterwegs und können von frischer Luft und gesunder Bewegung nicht genug bekommen? Dann radeln Sie mit mir den Neckarradweg entlang, der von der Neckarquelle bei Schwenningen bis zur Mündung in den Rhein in Mannheim führt. Keine Bange, Sie müssen die knapp 400 Kilometer dieser Strecke nicht komplett durchstrampeln. Es genügt schon, wenn Sie die Etappen entlang des oberen Neckars via Drahtesel erkunden.
Wenn Sie jedoch schon vor dieser Ferienregion in die Pedale treten möchten, werden Sie bis Rottweil ordentlich zu tun haben, denn die Berge am Rande der Schwäbischen Alb und des Schwarzwalds haben es in sich. Ab Rottweil wird es dann etwas weniger anstrengend. Das ist auch gut so, denn nun haben Sie mehr Muße, um die idyllische Flusslandschaft zu genießen, die der Neckar in weit ausladenden Schleifen geschaffen hat. Alte Burgen und einige Schlösser markieren Ihre Route, die den Fluss entlang über Oberndorf, Sulz und Horb führt, um dann die Region oberer Neckar in Richtung Rottenburg zu verlassen. Dann nämlich kommen Sie in Weinbauland und können sich an den Weinbergen und ihren fertigen Produkten erfreuen, die Sie unterwegs reichlich probieren können.

Im Gebiet des oberen Neckars wird viel für den Natur- und Artenschutz getan. Die Region hat die Neckartal-Rangers ins Leben gerufen, eine Vereinigung, die unermüdlich in Sachen Landschaftsschutz unterwegs ist und dessen ehrenamtliche Mitglieder ein wachsames Auge auf Tiere und Pflanzen entlang des Neckars halten. Schauen Sie also ganz genau hin, wenn es irgendwo im Gebüsch raschelt oder hoch in den Ästen eines Baumes blau leuchtet. Dann haben Sie einen Eisvogel entdeckt und befinden sich womöglich in einem der Jagd- und Brutbiotope dieser faszinierenden Vögel, ohne das entsprechende Hinweisschild gesehen zu haben. Schleichen Sie sich auf Zehenspitzen zurück und überlassen Sie den gefiederten Geschöpfen ihren ungestörten Lebensraum, den sie zur Erhaltung ihrer gefährdeten Art dringend benötigen.

Gefällt es Ihnen am oberen Neckar nun genauso gut wir mir? Dann habe ich Sie mit dieser Kostprobe an Sehenswürdigkeiten der Region neugierig gemacht und werde Sie wohl bald hier begrüßen dürfen. Ich kann Ihnen noch einige hübsche Plätzchen zeigen, an denen es sich wunderbar entspannen lässt. Ich meine, dass es kaum einen schöneren Ort gibt, um sich eine Auszeit vom Alltag zu gönnen, als das Ufer eines Flusses oder überhaupt eines Gewässers. Das stetig fließende Wasser, Vogelgezwitscher, eine laue Brise, die das Gras sanft zerzaust, und dazu eine alte Burgruine oder ein verfallenes Kloster – benötigen Sie noch mehr Argumente, um an den oberen Neckar zu kommen?